200506pm-seminar-rg-050625

Pressemitteilung – Zweites Seminar zum Handwerk im Reisegewerbe war ein voller Erfolg

Verden. Am 24. und 25.6. fand der zweite Workshop des Berufsverbandes
unanhängiger Handwerker BUH e.V. zum Reisegewerbe statt.

Die Teilnehmerschar, die im Verdener Ökozentrum zusammen kam, war auch
dieses Mal wieder bunt gemischt. Von Ostfriesland bis Brandenburg, von
Freiburg bis Rendsburg kamen die Teilnehmer. Vertreten waren Friseurinnen,
Kfz-Mechaniker, Möbelrestauratoren, Maurer, Maler und Elektrotechniker. Die
Referenten gaben einen Überblick über die Möglichkeiten und Bedingungen einer
handwerklichen Tätigkeit im Reisegewerbe. Im Rahmen anschließender
Diskussionsrunden wurden auch neue Möglichkeiten herausgearbeitet, das
Reisegewerbe zu betreiben. Das Ziel war klar: Jeder Teilnehmer sollte im Laufe
des Seminars ein auf seine persönliche Situation abgestimmtes Modell finden,
sein Gewerk gesetzeskonform im Reisegewerbe zu betreiben. Dieser Wunsch ging
auf. Lediglich zwei von 22 Teilnehmern werden ihr Konzept in den nächsten
Wochen noch verfeinern und modifizieren müssen. Der Unternehmensberater
Manfred Loose gab den Interessierten einen Einblick in steuerliche und
betriebswirtschaftliche Fragen, die sich besonders reisegewerbetreibenden
Handwerkern immer wieder stellen.

Referent Jonas Kuckuk ist zufrieden mit dem Verlauf des Seminars. Eines bringt
ihn jedoch immer wieder in Rage: „Wir stellten heute einmal mehr mit
Erschrecken fest, dass viele Teilnehmer Probleme bei der Ausstellung der
Reisegewerbekarte bekamen, weil die ausstellenden Behörden die Meinung der
Interessensvertretung Handwerkskammer höher stellten als den Gesetzestext.
Dem liegen Unwissen und manchmal gar politisches Kalkül zu Grunde“, empört
sich der langjährige Reisegewerbetreibende. „Nach Vorlage der aktuellen
Rechtssprechung korrigieren jedoch viele Sachbearbeiter ihre ablehnende Haltung
dem Existenzgründer gegenüber und stellen dann die Gewerbekarte aus“, so
Kuckuk weiter. Werde von den Ämtern hingegen eine Stellungnahme der
Handwerkskammer eingeholt, so sehe die Reaktion des jeweiligen Amtes oftmals
anders aus. Es werde dann häufig versucht, die Reisegewerbekarte zu verweigern
oder durch Zusatzeinträge die Tätigkeiten des Reisegewerblers unzulässig
einzuschränken – etwa einzig und allein auf das Haustür-Geschäft, welches aber
tatsächlich nur einen kleinen Teil des Reisegewerbes ausmache. „Damit stellen
sich die Behördenvertreter geltenden Gesetzen, aber auch der wirtschaftlichen
Dynamik in ihrem eigenen Ort in den Weg“, kritisiert Jonas Kuckuk.

Der Bedarf nach gangbaren Wegen in die Selbständigkeit führt immer mehr
Handwerker zur Gründung von Betrieben im Reisegewerbe. Dass der Bedarf nach
Information und Unterstützung groß ist, bekommt der BUH e.V. deutlich zu
spüren: „Seit Anfang diesen Jahres führte ich über 60 Telefonberatungen zum
Thema Reisegewerbe durch und allein in Verden nahmen 44 Handwerker an
Seminaren und Workshops zum Thema teil. Daneben beantwortete der Verband
im selben Zeitraum etwa 80 elektronische Anfragen zum Thema, führte in 53
Fällen seelsorgeähnliche Gespräche mit Handwerkern, die Existenz gefährdende
Schwierigkeiten mit Behörden hatten“, erklärt Jonas Kuckuck.

Die Resonanz des Seminars war durchweg positiv, und in den Augen abreisender
Teilnehmer war eine neu erwachte Dynamik zu sehen. Viele nahmen neue
Perspektiven und neuen Mut mit, der manch einem angesichts von
Falschauskünften und behördlichen Unwilligkeiten schon abhanden zu kommen
drohte.

Der BUH e.V. hat im Ökozentrum Verden seit November 2004 seine
Bundesgeschäftsstelle. Der Verband schuf seitdem vor Ort zwei Arbeitsplätze und
belebte durch zahlreiche Seminare das Tagungshaus und die Gastronomie im
Haus.

„Verbraucher können dem Reisegewerbetreibenden vertrauen. Der Gesetzgeber
bescheinigt mit der Reisegewerbekarte dem Inhaber die persönliche
Zuverlässigkeit und sichert dem Verbraucher ein 14-tägiges Rücktrittsrecht beim
Haustürgeschäft zu“, so Jonas Kuckuk zum Schluss.

Weitere Informationen


http://www.buhev.de/

Bei Anmerkungen und Kritik freut sich der BUH über email, Post oder FAX an die Geschäftsstelle.

BUH e.V.: Artilleriestr. 6, 27283 Verden,

Tel: 04231-9566679, Fax: 04231-9566681,


Startseite |
Nachrichten |
Handwerkspolitik |
Presse |
Handwerksrecht |
Archiv/Suche |
Links |
Kontakt/Impressum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *